Gottesdienste

"Eine Andacht soll frei machen."
Frieda Müller

In allen Gemeinden der Kirche finden regelmäßige Gottesdienste statt, deren Ablauf sich folgendermaßen gestaltet:

  • Eröffnung
  • Gemeinsames Vaterunser
  • Gesang
  • Lesung und Predigt
  • Gesang
  • Schlussgebet
  • Segen

Altar im St.-Michaels-Heim
Der Altar im Gottesdienstsaal des St.-Michaels-Heims (Foto: rwz)

Im Mittelpunkt der Gottesdienste steht die Predigt, die von berufenen Laienpredigern frei gehalten wird. Wir glauben, dass Gottes Geist hier durch die Inspiration der Prediger wirkt, so dass die Gedanken ausgesprochen werden, die den Anwesenden Kraft, Trost und Ausrichtung schenken können.

Neben den Inspirationspredigten sind auch Geistfreundreden unter Leitung des Oberhaupts in der Johannischen Kirche ein wichtiger Teil der Verkündigung. Diese urchristliche Form der Predigt wurde der Kirche von Joseph Weißenberg wieder geschenkt, der sich auf die Aussage Jesu Christi: "In meinem Namen werden sie… mit neuen Zungen reden" (Markus 16, 17) und auf das Pfingstgeschehen (Apostelgeschichte 2) berief. Er gab uns auch eine deutliche Unterscheidung: "Spiritismus ist Gott ein Gräuel. Hypnose ist Gott ein Gräuel; jedoch Spiritualismus aufgrund der Heiligen Schrift wird die Menschen im Geiste Gott nähern. Spiritismus ist schwarzer, finsterer Strom; Spiritualismus ist weißer, lichter Strom."

Das Schlussgebet in den Gottesdiensten wird oft für Fürbitten, unter anderem für Kranke und Heimgerufene, genutzt. Seit Gründung der Kirche hat in johannischen Gottesdiensten die Bitte um den Frieden in der Welt ihren Platz.

"Durch gemeinsames Beten werden Wunder erreicht und große Kräfte herbeigezogen, die nicht von dieser Erde sind." (Johannische Glaubenslehre)

Wenn sich in einer Gemeinde musikalische Menschen finden, werden die Gottesdienste durch Instrumentalmusik und Chorgesang gestaltet und bereichert.

Für Kinder werden nach Möglichkeit eigene Gottesdienste durchgeführt, in denen sich Prediger/innen und Religionslehrer/innen um eine kindgerechte Vermittlung des Wortes Gottes bemühen.

Zu unseren Gottesdiensten sind alle Menschen willkommen. Wir bitten unsere Gäste herzlich, etwa zehn Minuten vor Beginn eines Gottesdienstes zu kommen, damit alle Besucher vor Beginn des Gottesdienstes eine stille Andacht halten können.

In unseren kirchlichen Zentren, im Waldfrieden Nahe der Friedensstadt Weißenberg, im St.-Michaels-Heim in Berlin und in der Fränkischen Schweiz auf Gut Schönhof, finden die Gottesdienste sonntäglich um 11 Uhr statt, im St.-Michaels-Heim wird zusätzlich mittwochs alle 14 Tage um 19 Uhr ein Gottesdienst begangen. Die Gottesdiensttermine der anderen Gemeinden eintnehmen Sie bitte den einzelnen Gemeindeseiten.